Poort Stevenskerk

Die Geschichte der Kirche kurz zusammengefasst

Mit dem Bau wurde etwa in der Mitte des dreizehnten Jahrhunderts begonnen. 1273 wurde die Kirche von Albertus Magnus, dem Weihbischof von Köln, geweiht. Von dieser romanisch-gothischen Kirche sind noch Reste im unteren Teil des Turmes und im westlichen Gewölbejoch des Mittelschiffes vorhanden.
 
Im Laufe des 15. Jahrhunderts wurde erneut gebaut, es entstanden der Chor und die Chorkapellen. Im 16. Jahrhundert wurde die Kirche mit dem Querschiff und einem Stück Mittelschiff vergrössert. Nach 1560 wurde nicht mehr weiter gebaut, dadurch blieb die Kirche unvollendet. Der Turm bekam im 15. Jahrhundert einen zusätzlichen Glockenstock.
 
Beim Bombardement vom 22. Februar 1944 stürzte der Turm grossenteils ein. Dabei wurde der südwestliche Teil der Kirche schwer beschädigt. Auch der Rest der Kirche litt sehr als Nijmegen Frontstadt war. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde die Kirche gründlich restauriert und 1969 im Beisein von Prinz Claus festlich wiedereröffnet.
 
Das Inventar der Kirche, nämlich die Kanzel, das Grabmonument von Catharina von Bourbon, die Kronleuchter, die Orgeln und einige Freskos sind aus den 16., 17. und 18. Jahrhundert.
 
Mehr über die Geschichte der Stevenskerk finden sie auf Dr. Dirk-Jan Dekkers website (holländisch).